Apps and Gadgets for the Mobile Reporter

mobile_titel

As a (multimedial) reporter, I’ve been on the road for more than nine years. I have been a game kid and I love to try out new gadgets or apps that make it easier for me to work as a reporter. At the beginning of 2017, I would like you to invite you to have a look at my #homescreen and I would like to introduce a few apps and equipment that make life easier for me.

Although I have – depending on the current job – a DSLR camera (Nikon D300s) or a video camera (Canon EOS C100) or a reasonable audio recording device (Zoom H2n) with me, for fast assignments and everyday work, a few programs have been extremely helpful:

evernote-logo-designEvernote

My digital office and memory I would not miss any more and I have also a paid pro-access added – not because of the larger memory, but because I can make pdf files searchable and edit them. In conjunction with the webclipper, Evernote is absolutely essential to me at office organization and research. To keep the overview, I use a fairly simple organizational structure with numbered notebooks (so I keep the overview always sorted:

INBOX / PROJECTS (for larger projects such as lectures, seminars, wedding) / IDEAS AND INSPIRATION (where I save new tools etc) / RESEARCH (su) / TO READ (CONTEMPORARY, With business cards) / MAIL etc.

Especially for me as a journalist I have to keep a clean view of my RESEARCH, where I simple also store a lot briefly find on the net. Therefore, it is important to keep an overview here. So I divided this notebook once more: for each country I am covering I have another notebook or for any bigger subject.

In addition to the desktop programme use of course also the app on the mobile phone, because I can add notes on the run  quickly, as well as take photos of documents, which are then stored in text documents directly as a pdf. Because of the very, very good text recognition the pdfs are also super searchable.

IFTTT_Logo.svgIf This Then That – IFTTT

I am now totally on automation – which probably contradicts every private sphere, but with this nice program I let different apps and devices communicate with each other. If the weather app i.e. tells you that it rains in the morning, you can have yourself sent an SMS or other message, which tells you to pack the umbrella. There are now countless such “recipes”, as IFTTT calls it. Journalistically I use it however e.g. for saving interesting links on Twitter: if I like them with a heart they are stores in another app and are markes as “to read”. Or appointments that I enter in the calendar are synchronized directly with my digital to do list.

logo_todoist_schemaToDoist

A classic ToDo list for private and professional tasks that I regularly use because I can sync them with IFTTT and therefore have all the important dates in one place.

 

pocket-logoPocket

Pocket is my digital newspaper tray stack. My “Oh, I’ll read that later!” If I go through the various news and newsapps in the morning and want to read something later, I put everything into the pocket, from where I can then forward really interesting texts simply to Evernote.

nuzzel-logo-1024x1024Nuzzel

How much time is actually spent walking through the Twitter or Facebook stream to see what interesting texts the digital friends recommend? This makes Nuzzel now for me. Connected to Twitter and Facebook, it shows me which of the most popular, mostly shared or otherwise important texts / links are up-to-date. You can also subscribe to “Newsletters” by subject area. Again, interesting texts end up in the pocket or at Evernote.

imageshrinkwetransferImageshrink and WeTransfer

If I want to send photos or videos by mobile phone fast and easy, then I use the two Apps ImageShrink and WeTransfer. The first app is very simple to reduce the file size and via WeTransfer I can send very simple large data packages.

snapseedSnapseed

In the fast image processing on the road I rely on Snapseed. The app is very simple and free, and I can edit my pictures in a few seconds with the most important tools (brightness, contrast), cut and send.

 

cogiCogi

Completely new on the mobile phone I have the “reporterapp” Cogi, which I so far only tested in the free version. I find the approach of the app pretty good, to not bring too much material from a press conferences and other appointments or interviews, if it has to go fast. At the beginning of a Presser, for example, I start a new session, the app records the sound, but does not save it. When I think “ah, that is now interesting”, I tell the app to record and it saves the sound recording until I say “stop”. The great thing about this is that the app jumps up to 45 seconds by time shift and also stores the previously mentioned. In addition, I can write small notes and take photos – and later also easily share them.

dragonLogoDragon Naturall Speaking

Anyway: the annoying topic “transliterating interviews”. I’ve been working on it for a long time because I’ve always been looking for a program that automatically transcribes interviews to me (see blog entry here). I am a big fan of collecting a lot of stuff, because you can use important interviews maybe even later again, or if you want to use another aspect of the conversation. But how to search sound recordings? You have to transcribe them! The perfect automatic solution I have not found yet. Therefore, I use Dragon. It is a language control program with which I can also dictate texts to my writing program. When it comes to interviews, I now do it like this: I listen to the interview with headphones and repeat the passages simultaniously. The computer is accustomed to my voice and so I can write the interview, almost in real time, which is an enormous time saving.

TripIt_icon_flatTripit

Let’s talk about “traveling”. As a reporter – and especially as a correspondent – you are often travelling around the world. Since you can easily lose overview, where you are now and where the direction to your hotel is or when the next flight is leacing from what gate. Tripit helps with the organization. Every booking confirmation from my mail inbox goes directly to the app and is listed there chronologically: when the next flight or conncecting train is leaving, where my hotel is located etc. Helps travel very much to keep track of.

In addition, I also specifically use the one or the other app (eg Tweetdeck for Twitter – but I do not have to say much more) or certain computer programs for spazzy problems (such as data visualization, etc.) but in the above Are the real standard apps I use almost every day.

Hardware

I also love – depending on the field of application – my “reasonable” equipment. So when I work specifically for the TV or radio, I use of course my DSLR, my video camera or my recording device, but my mobile phone I have always on me. And since the quality is generally excellent (and you are just barely noticeable in difficult situations with a mobile phone), I usually have two or three additional gadgets to improve the recording quality.

Better Sound

mikrofonFor better sound recordings when filming with the mobile phone I use the Edutige EIM-003 for 55 Euros. Sure, it can not keep up with a professional microphone, but is small and improves the sound quality of the mobile phone tremendously. In addition, buy a small angle adapter, so you can record the video where you are pointing with the camera lense.

The handy “tripod”

shoulderpodThe Shoulderpod S1 is now available for just over 30 Euros and I always have it with me. For two reasons: once because you can photograph and filme really steady from the hand and second, because thanks to the loop you have the mobile phone always around your wrist, it can neither fall down (into a ravine or a pond) and you don’t use it easily in touristic places or on demonstrations.

The mobile steady cam

gimbalNot always with me, but if I know that I want to film somehow longer, then I pack the Z1 Gimbal. The Cell phone is clamped, the device turned on, it tares itself quickly and one can make nice pans or camera rides or just shoot steady pictures with your phone. The handy device tares the slight tremor of the hand in all directions and keeps the camera quiet.

 

What apps and gadgets do you use? What programs or apps do you miss?

Transliterating Interviews

office-1209640_1280

It is a question I have often discussed with my colleagues – and I’ve read a lot about it on the internet: How do you transliterate interviews fast and without a lot of effort and time?

Some time ago I already discussed this issue in my blog (only in german). On the one hand I talked about using a programme for  transliterating – like “Listen ‘n Write”, what makes writing a lot (!) faster. But in the end you still have to write down everything your own. On the other hand I used youtube. Right, the “automatic subtitle” trick. Again, not with too much success, because there were a lot of failures in the text.

On the internet there are a lot of questions if you can’t just use a software like Dragon Dictate for automatic transliteration. Well, you can’t exactly, because the software has get used to your voice. But this you can use to your advantage, because now I just dictate all my interviews to the computer: I listen to it with a reduced speed and simultaniously repeat everything I heard. So in the end it still needs some time, but with this technique you can transliterate almost in real time. And you get rid of the typing.

If you have a better and faster idea, please let me know.

Working Conditions of Freelance Correspondents

For several years I’ve been travelling the Middle East and East Africa now – reporting on the Arab Spring, Mining and religious tensions. Sometimes I am only abroad for some days, sometimes for months. My colleague and freelance journalist Tim Kukral has now published a study entitled: “Working Conditions of Freelance Correspondents”. Unfortunately it is only available in german. But I am proud being cited in this very important study.

Hörspiel am Morgen

Kurze BmE’s werden im durchgestylten Formatradio kaum noch gespielt. Deswegen bin ich ja auch ein großer Fan von #newsneu, einer “Initiative”, die mehr radiophone und reportagige Nachrichten im Radio hören will (und die auch produziert). Was macht man aber mit einem historischen Thema, wenn es keine Originaltöne gibt? Nichts reportagiges, was es zu berichten und zu beschreiben gibt?

Ein Dilemma, vor dem ich bei meiner letzten kleinen Geschichte gestanden habe. Seit längerem recherchiere ich zu einem Weltkriegspanzer, den die Staatsanwaltschaft bei einem Kunstsammler aus der Nähe von Kiel beschlagnahmt hat. Jetzt hatte ich die Möglichkeit, mit dem Mann zu sprechen, der den Panzer in den ’70ern von einem schrottreifen Wrack in seinen jetzigen Zustand versetzt hat. Aber wie das radiophon umsetzen?

Glücklicherweise haben wir bei der NDR 1 Welle Nord Redakteure, die Lust am Radiomachen haben. Und so haben wir eine Art kurzes “Hörspiel” produziert:

Mädchen und Medien

Es ist ja alles keine neue Wahrheit, dass junge Menschen vor allen Dingen mobil ins Netz gehen und keinen Bock mehr auf die klassischen Medien haben. *gääääähn* Trotzdem fand ich es spannend, mal mit jungen Menschen (17/18 Jahre) über ihren Medienkonsum zu sprechen. Das ist ja einer der Vorteile an so einem Job als Journalist. Vier Tage habe ich zwölf junge Mädchen (japp, Prof. Weischenberg hat Recht: “Der Journalismus wird weiblich!”) in einem Multimedia-/Online-Journalismus-Seminar bei der RTL-Journalistenschule betreut*.
Was ich als “Kennenlern-Spiel” getarnt hatte war in Wahrheit eine knallharte soziologische Studie. Alle sollten sich nämlich vorstellen und sagen:

– Wo geht morgens der erste Handgriff hin (nachdem man den Wecker ausgemacht hat)?
– Welche Nachrichten-/Informations-Apps oder -webseiten nutzt ihr?

Klar, das ist alles nicht sehr repräsentativ, weil es nur zwölf junge Damen waren, alle gut gebildet und engagiert, alle interessiert an Medien. Aber interessant fand ich es trotzdem, wie sie Medien nutzen.

Gut, bei mir ist es ähnlich. Morgens erstmal Handy an und gucken, was so passiert ist in der Welt. Parallel dazu läuft das Radio (auch bei jungen Menschen). Wenig verwunderlich: Fernsehen läuft kaum noch. Wenn es was interessantes gibt, dann wird überwiegend in der Mediathek geschaut oder bei Youtube.  Jetzt aber die spannende Frage: Welche Apps und Webseiten werden aufgerufen?

Ganz oben ist Social Media. Vor allem Instagram (liegt vielleicht an der “Stichprobe” und dem Geschlecht. Während Twitter ja eher so der Nachrichtenticker für Journalisten ist, ist Instagram die “Gala”. O-Ton einer Befragten: “Nachrichten les ich da nicht. Das ist alles eher so personality.”) liegt in der Gunst der jungen Befragten ganz oben. Danach dann weitere Social Media Kanäle (wie ja auch die aktuellste ARD-/ZDF-Online-Umfrage belegt hat).

Wenn es im FB-Stream oder über Twitter oder sonstwo interessante News gibt, suchen die meisten gezielt nach weiteren Infos im Netz oder bei Google News für mehr Artikel. Lang wird kaum gelesen, eher überflogen und gescannt.

Beruhigend trotzdem: Auch die “alten Medien” haben noch ihren Platz und genießen einen gewissen Vertrauensvorsprung, wie etwa die Tagesschau App (“Ich guck morgens meistens kurz die 20-Uhr vom Abend in der Mediathek”) oder Süddeutsche und Zeit (mit ihren entsprechenden Online-Angeboten).

Ich weiß nicht, ob es an der Fragestellung lag, aber nur eine Person hat zwei Youtube-Kanäle genannt, die sie regelmäßig schaut (WDR 360 und “Was geht ab?”). Von alternativen News von LeFloid und Co. war keine Rede. Es wird also vor allem Text gelesen (“Ich muss halt auch auf mein Datenvolumen gucken”) und per WiFi werden dann eher die “klassischen” Angebote über die Mediatheken (oder Youtube-Kanäle) abgerufen.

Vielleicht sollte ich am Ende des Seminars noch fragen, welche Themen die jungen Damen interessieren. Aber als sie selbst gute Beispiele für Online-Geschichten sagen sollten, die sie selbst in der letzten Zeit gut gefunden haben, war eines der Beispiele dieser One-Pager der Zeit über eine Frau, die vorgibt, die Mutter von Wladimir Putin zu sein.

Wie gesagt, alles keine neuen Erkenntnisse, aber vielleicht sollte man sich viel häufiger mit jungen Kolleg/innen treffen um zu sehen, wo die Reise so hingeht. Eigentlich sollte ja allen klar sein: “Die Zukunft ist mobile” – aber als etablierte Medien haben wir trotzdem immer noch das Vertrauen der jungen Zielgruppe. Das ist doch erstmal eine gute Nachricht.

* organisiert wurde das Seminar von der Medienwerkstatt der KAS – die Journalistenseminare für Schüler anbieten (Werbung Ende)

** In einer vorherigen Version war von “sozialistischen Studien” die Rede. Das ist natürlich Quatsch gewesen und war eine Folge von zu viel Seminar und zu wenig Schlaf (02.06.2015, 09:53 Uhr)

Digitales Büro

Die letzten Tage habe ich mal ein wenig mein digitales Büro auf- und umgeräumt und neue Tools und Apps integriert, die helfen sollen, den Arbeitsalltag als Journalist ein bisschen zu vereinfachen, zu optimieren und zu automatisieren. Ich liebe zwar immer noch meine alte Kladde, die ich immer dabei habe, aber es gibt einige nützliche Programme, die sich in der letzten Zeit ziemlich bewährt haben. Spannend finde ich, wie stellenweise die Apps ineinander greifen und sich miteinander synchronieren. Besonders hilfreich ist das ganze nicht nur, um die eigenen Notizen zu ordnen und zu speichern, sondern vor allem, wenn es darum geht, verschiedene Informationsquellen schnell zu bündeln (um z.B. morgens beim Aufstehen und Frühstück die wichtigsten Nachrichten zu lesen). Ein kleiner (und kurz gehaltener) Überblick:

1.) Evernote + Evernote-Canner

Der Klassiker, klar. Evernote als elektronisches Gedächtnis dürften mittlerweile viele nutzen. Ich hab mich selbst lange versperrt, möchte Evernote mittlerweile aber nicht mehr missen. Es geht ja nicht nur um kleine Notizen, die man in verschiedene digitale Notizbücher speichert, Evernote erleichtert das archivieren und vor allem das auffinden von Notizen ungemein.

Im Homeoffice nutze ich dazu einen speziellen Scanner (Canon ImageFormula P-208), der beim scannen das Bild direkt auf einen einzigen Knopfdruck zu Evernote hochlädt. Visitenkarten, Quittungen, etc. landen mit einem Klick dann im richtigen Ordner. Und durch die geniale Texterkennung von Evernote muss ich gar nicht groß Stichworte oder Tags anlegen. Die Suchfunktion findet alles sofort. Natürlich jetzt nicht für die sensibelsten Daten geeignet. Aber für das meiste schon. Und wenn ich in zwei Jahren die Quittung für den kaputten Scanner brauche: Voilà, find ich sie sofort.

Für unterwegs als App dann einfach den Evernote Document Scanner nehmen. Zusätzlich das Mozilla AddOn für Evernote und man kann auch Webseiten und spannende Artikel direkt ins digitale Archiv legen.

2.) Rss-Reader / Feedly

Überhaupt: Lesen! Morgens im Bett ein erster kurzer Nachrichtenüberblick, der dann später beim Frühstück intensiviert wird. Die wichtigsten News kurz überfliegen, längere und interessantere Artikel speichern für später. Die einfachste Möglichkeit, um die verschiedenen Nachrichtenquellen (Zeitungswebseiten, Blogs, etc.) zu bündeln ist per RSS-Reader. Ich nutze hier am liebsten “Feedly” (weil es sich auch gut mit anderen Schnittstellen und Apps verträgt – später mehr). Die einzelnen Feeds und Inhalte laufen in vorher definierte Kategorien ein wie Ressorts in der Zeitung (z.B. regelmäßig in Hauptnachrichten, Medien oder Jihad- und Extremismusblogs). Wenn mir beim ersten, schnellen drüberlesen was spannendes auffällt, schicke ich es meistens mit einem Klick (indem ich einen Artikel zum Beispiel favorisiere) an die nächste App, in der zu lesende (längere) Artikel dann gespeichert werden.

Daneben gibt es noch verschiedene Apps, die damit werben, eigenständig eine Art Online-Zeitung aus den verschiedensten Online-Medien zu erstellen. Sie funktionieren alle nach dem ähnlichen Prinzip: Man sucht sich Lieblingsressorts aus und die App bündelt automatisch die verschiedenen Artikel von Spiegel Online, Zeit oder Stern zum Thema. Hier nutze ich “News Republic”, es gibt aber sicherlich noch bessere Apps, die komfortabler zu bedienen sind (Anregungen gerne an mich!).

3.) Soziale Netzwerke / Nuzzel


Wieviel Zeit verbringt man in sozialen Netzwerken, um auf dem laufenden zu bleiben – um spannende und lesenswerte Artikel und Themen nicht zu verpassen? Vermutlich extrem viel. Klar, man könnte sich jetzt beispielsweise bei Facebook auf die “Hauptmeldungen” verlassen, wäre dann aber dem Facebook-Algorithmus ausgeliefert. Und bei Twitter nutze ich selbstverständlich Tweetdeck und habe meine abonnierten Freunde in übersichtliche Listen eingeteilt. Das ist auch gut und kann auch von keiner App abgenommen werden, aber hier geht es ja um ökonomische Zeitgestaltung. Also überlasse ich das zusammenführen der wichtigsten Artikel in den verschiedenen Accounts auch einem Programm: “Nuzzel”. Es liest die meistgeteilten Links und Themen der Freunde aus und bündelt sie (ja, Datenschutz ist da ein anderes Thema). So habe ich aber immer aktuell ein Ranking der meistgeteilten Artikel und weiß, was in meinen Kreisen gerade Thema ist und kann die Artikel dann später selbst lesen.

4.) Später Lesen / Pocket


Eigentlich ja das Thema: Zwischendurch mal eben etwas lesen, während man auf den Bus wartet, beim Frisör sitzt, beim Frühstück, etc. Alle oben beschriebenen Quellen bündeln sich bei mir in “Pocket”, einer App und einem AddOn, das ich am Anfang auch erst unterschätzt habe. Pocket ist mein “to read” – Gedächtnis (Ich wette, die meisten haben auch einen Favoritenordner im Browser, der “to read” o.ä. heißt). Wenn mir ein Artikel gefällt und ich ihn später in Ruhe lesen will, ich einen Teaser gut fand, etc. dann landet er in Pocket und ist von da an mobil und auf dem Desktop für mich zu lesen.

Das schöne ist: Auch wenn mir in Feedly ein Artikel auffällt, dann schicke ich ihn mit einem Klick an Pocket und habe ihn da ohne großen Aufwand archiviert. Überhaupt ist Pocket sehr schlicht aufgebaut. Alles läuft chronologisch ein. Wenn ich mit dem lesen durch bin oder nach ein paar Sätzen feststelle, dass der Artikel doch nicht hält, was er versprochen hat, landet der Artikel mit einem Wisch entweder im (durchsuchbaren) Archiv oder verschwindet im Papierkorb. Dadurch läuft Pocket auch nicht allzu schnell über. Denn die Archivierung findet ja in Evernote statt. Und hier kommen wir langsam zum automatisierten Tagesablauf: Wenn ich einen Artikel archivieren will, markiere ich ihn in Pocket einfach als Favorit und er landet in Evernote in meinem “Zeitungsarchiv”.

5.) Alles automatisch / ifttt


Auch dafür gibt’s wieder ein Programm: ifttt. If this then that. So einfach, wie es sich anhört ist es auch. Über ein simples Dashboard kann ich per Drag and Drop verschiedene Aufgaben, sogenannte “Receipes” erstellen: Wenn ich in Pocket also einen Artikel favorisiere, dann wird er automatisch in mein Evernote-“Zeitungsarchiv” gespeichert. Ifttt ist ein ziemlich mächtiges Tool, wenn man sich einmal näher damit beschäftigt. Das geht von diesen einfachen Aufgaben die oben beschriebenen Apps untereinander zu synchronisieren bis hin zur Steuerung der Lichtstimmung im Wohnzimmer, je nachdem welche Farbe das Bild hat, das ich gerade bei Instagram hochgeladen habe.

Es lohnt sich, sich einmal länger mit dem Programm auseinanderzusetzen. Besonders hilfreich ist das eben, wenn es neue Artikel auf einer Webseite gibt – oder Newsletter veröffentlicht werden – dass die dann automatisch zu Feedly, Pocket oder Evernote hinzugefügt werden. Favorisierte Facebooktweets (mit noch zu lesenden Artikeln und Links) landen ebenfalls automatisch im “to read”-Ordner. Die Möglichkeiten sind ziemlich vielfältig, weil sie nicht nur da landen, sondern gleichzeitig auch über meine eigenen Social Media-Kanäle weiterverteilt werden.

6.) Social Media / Buffer


Wenn ich mein Leseverhalten aber anschaue dann sieht das meist so aus: Morgens möglichst viel lesen, sich dann anderen Aufgaben widmen und am besten selbst etwas schreiben und recherchieren und abends dann nocheinmal schauen, welche Neuigkeiten es überall gibt. Wenn ich jetzt interessante Links verschicken würde, dann würde das bedeuten, dass ich morgens meine Timeline mit 5-6 Posts vollhauen würde und abends noch einmal. Also habe ich auch das Teilen delegiert: An Buffer. Ich habe die App mit meinen Social Media Accounts verbunden. Wenn ich einen Link oder Post teilen will kann ich entscheiden, ob er sofort veröffentlicht wird oder in die Warteschlange kommt. Buffer arbeitet die automatisch ab und postet in (un-)regelmäßigen Abständen dann für mich in den verschiedenen Netzwerken. Hilfreich auch, um einen Post gleichzeitig auf allen Kanälen abzufeuern. Und wie gesagt: Wenn ich einen Artikel in Pocket oder Feedly favorisiere wird er automatisch in die Warteschlange bei Buffer gelegt.

Es gibt sicherlich noch tausend andere Programme, Apps und Tricks (Ideen gerne mit mir teilen) aber die oben genannten funktionieren bei mir persönlich ganz gut und sparen mir deutlich Zeit. Klar, man gibt einiges von sich preis, indem die verschiedenen Apps (und Firmen) dann miteinander kommunzieren, aber es hilft doch sehr, um den täglichen Workflow mit vielen Artikel und Nachrichten in den Griff zu bekommen.

Wir schaffen uns unsere Islamisten

Mein “Entführer” reißt mir die Augenbinde runter. Nach mehreren Stunden sehe ich wieder Licht. Und die rostige Klinge einer Axt, die er mir unter die Nase hält. Er fragt mich, ob das nicht eine schöne Axt sei. Ich reagiere nicht, versuche, mich zu orientieren. Meine Hände sind auf dem Rücken gefesselt, die Knie drücken sich in den Kies. Er gleitet mit dem Finger üebr die Scharten im Metall und fragt nochmal, ob die Axt nicht wunderschön sei? Zumindest glaube ich das, mein russisch ist nicht das beste. Wenn er arabisch sprechen würde, würde es gehen. Aber bei der Bundeswehr üben sie in einem russischsprachigen Trainingsszenario. Es ist ein Sicherheitstraining für Journalisten.

Aber ob Russe oder Islamist: Auch mein “Entführer” scheint darauf zu stehen, seine Gefangenen zu enthaupten. Gerade der “Islamische Staat” hat in letzter Zeit mit ziemlich brutalen Enthauptungsvideos und Massenhinrichtungen auf sich aufmerksam gemacht. Erst kürzlich gab es wieder ein Video mit dutzenden syrischen Kriegsgefangenen. Sie knieten auf dem Boden, dann der Kameraschwank auf eine Holzkiste mit Messern. Ein IS-Soldat nach dem anderen nahm sich eines, dann töteten sie die Gefangenen. Denn klar, die Vorstellung, dass der Prophet Mohammed den Islam mit Schwert und Koran verbreitet hätte ist selbst weit verbreitet.

Der Arabist Dr. Wim Raven hat in der Print-Ausgabe der “Zenith – Zeitschrift für den Orient” kürzlich dieses Bild auseinander genommen. Demnach stützen sich diese martialischen Bilder auf westliche Beschreibungen Ende des 18. Jahrhunderts. Beschreibungen und Zeichnungen stellten den Propheten eben genau so dar: Mit dem Schwert in der einen und dem Koran in der linken Hand (Wobei sich die Frage stellt, welcher gläubige Muslim den Koran in die linke – die unreine – Hand nehmen würde? Und auch die Reclam-Ausgabe des Koran war damals noch nicht allgemein verbreitet. Aber das nur am Rande).

Vielmehr, so schreibt es Raven, hätten sich die (christlichen) Künstler an Darstellungen christlicher Evangelisten und Apostel orientiert und Mohammed eben mit “seinen” Attributen Schwert und Buch dargestellt. Das Schwert spielt eine wichtige Rolle im Islam-Bild. Die europäischen Vorstellungen vom Orient, so schreibt es Edward Said 1978 im Standardwerk “Orientalism”, seien mit Absicht verzerrt worden, um das Herrschen zu erleichtern. Zwar sei er auf der einen Seite schön und exotisch dargestellt worden (Feiern, Textilien, Stoffe, Gewürze), auf der anderen Seite aber rückständig und antiquiert. “Orientalische Despoten mussten nur mit den Fingern schnippen und schon wurde jemand standrechtlich geköpft, natürlich malerisch mit einem Schwert”, schreibt Dr. Wim Raven. “Der so kreierte Orient bescherte dem Betrachter ständig ein wohliges Schaudern. Bilder von Arabern, die mit Schwertern um sich schlagen, sind dem europäischen Gedächtnis wie eingebrannt.”

Aber natürlich ist das alles nicht aus der Luft gegriffen. Die Fahne Saudi-Arabiens zeigt auf grünem Grund ein weißes Schwert, darüber in schönen Kaligraphien der Ausspruch: “Es gibt keinen Gott außer Allah”. Die Zahl der Exekutionen durch Enthaupten ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Schaurig beschreibt Markus Bickel von der FAZ eine solche Szene in Riad. Anfang der 2000er wurden fast 50 Menschen enthauptet, im vergangenen Jahr waren es 79. Saudia-Arabien beruft sich auf die Scharia in der Rechtssprechung. Dabei folgt das Land der hanabilitischen Rechtsschule, als einer von vier Rechtsschulen. Nur sie schreibt Tod durch das Schwert vor. Hanabaliten sind Saudis und die IS-Terroristen.

In anderen Rechtsschulen, in denen es die Todesstrafe auch gibt, wurden immer “moderne” Tötungsmethoden eingesetzt. “Im Osmanenreich, also einschließlich Syrien und Irak, hat man seit Mitte des 19. Jahrhunderts nur noch durch Erhängung hingerichtet”, analysiert Raven. All das ist natürlich dennoch grausam und unmenschlich. Dennoch ist in den IS-Bildern eine Brutalität und Schmähung ihrer Opfer zu sehen, die alles andere toppt. Auch IS könnte anders töten (was sie auch in diversen Erschießungsvideos zeigen), aber wenn es ihnen drauf ankommt greifen sie zum Schwert. Warum?

Wim Raven vermutet dahinter – und auch bei den Saudis – eine re-invented tradition. Mehr als auf die Hadithe würden sich die Terroristen auf die orientalische Bildertradition des Westen beziehen und sie medial ausnutzen. Und gerade das ist auffällig: Vor allem in den Videos, die sich an den Westen richten werden die Opfer enthauptet (soweit ich das in den bisherigen Videos überblicken konnte). Der IS will also bewusst die jahrhundertealte Bildkraft des Schwertes nutzen. Raven folgert daraus: “Es ist ein weiteres Beeispiel dafür, wie Muslime sich selbst nach Vorbildern inszenieren lassen, die von orientalischen Europäern stammen.”

Dahinter steckt darum vielmehr, als eine reine Zurschaustellung islamistischer Stärke: Es ist die ultimative Demütigung des Westens, in dem westliche Bilder reproduziert werden. Gleichzeitig ist es eine Gefahr für das Islam-Bild im Allgemeinen, denn die Bilder zeigen: “Seht her, wir sind die Muslime, die ihr fürchtet!” Darin liegt nicht nur eine Verzerrung des Islam, sondern im Grunde genommen auch eine Kampfansage an die gemäßigte islamische Welt. Sei es bei den IS-Terroristen als auch bei Saudi-Arabien. Aspekte wie: Ist der Islam generell gewalttätig und ruft zum Kampf gegen Ungläubige auf?, will ich hier gar nicht diskutieren. Viel spannender ist der gezielt provokative Einsatz des Schwertes durch islamistische Krieger. Und die hat sich der Westen im Grunde selbst geschaffen und bekommt jetzt die Islamisten vor denen er sich immer gefürchtet hat.

Stahlgetwitter

Ein Glück, dass es so viele Krisen auf der Welt gibt. Da können wir Nachrichtenleute unseren Hang zum martialischen mal richtig ausleben. Wie wichtig es aber ist, sprachliche Muster zu überdenken, ist mir vergangenen Woche bei den Nachrichten aus dem Nahen Osten nochmal klar geworden.

Zwar schrieb Kollege Udo Stiehl als oberster Hüter sprachlicher Bilder und Floskelschätzen von erfreulichen Entwicklungen: Nämlich, dass die Unart, gezielte Angriffe westlicher Staaten als “chirurgische Eingriffe” mit hin und wieder “Kollateralschäden” zu bezeichnen, glücklicherweise heute kaum noch stattfindet. Aber was ich über “ISIS” im Radio gehört habe, hat mich dann doch nachdenklich gemacht:

Über die Bezeichnung “radikal-islamisch” konnte man schon bei der Hamas vortrefflich streiten. Ich finde es persönlich selbst schwer, aus solchen tradierten Wortkonstruktionen herauszukommen. Dass “IS” aber zum Ziel hat, einen “Terrorstaat” zu errichten? Wirklich? Hat sich Abu Bakr Al Baghdadi mit seinen Kumpel hingesetzt und beim Schreiben der Verfassung gesagt: “Leude… in die Präambel muss rein: Das Kalifat ist ein Terrorstaat!” Ich wage das mal zu bezweifeln. Dass im Nahen Osten gerade tatsächlich einiges verdammt schief läuft ist ja nicht zu bestreiten, aber von der “Errichtung eines Terrorstaates” zu sprechen geht schon in eine ziemlich propagandistische Richtung.Vielleicht reicht es ja einfach davon zu berichten, was die “IS-Schergen” (auch im Radio gehört) da so alles veranstalten und man kommt selbst auf die Idee, dass man jetzt nicht die nächste Urlaubsreise in den “IS” buchen würde.

Und dann habe ich auch noch bei einer Nachricht über die Verurteilung der Al Qaida-Zelle aus Düsseldorf ein bisschen gestutzt. Sollte man, wenn die Polizei eine Gruppe entdeckt und verhaftet, die Bombenanschläge in Deutschland plant, wirklich davon sprechen, dass die Gruppe “hochgegangen” ist? Die Stimmung bei den bärtigen Jungs soll, so hört man, ja nicht so bombig gewesen sein.

Kritik am und im Lokalen

Im Netz ging es letzte Woche mal wieder um die Print-Krise als solche im ganzen und den Lokal- und Regionaljournalismus im speziellen. Juliane Wiedemeier schrieb über die “Endstation Winzerfest”. Ihre Argumentation: Die Lokalzeitungen sind selbst schuld am Zeitungssterben, weil sie – größtenteils – nur über Nichtigkeiten (und eben Winzerfeste) berichten würden. Keine Relevanz, keine “investigative” Recherche. Keine Neuigkeit soweit.

Hat auch Christian Jakubetz festgestellt, dass die ganze Diskussion ja nicht neu ist. Er dreht das Gespräch anders: “Die Leute kriegen den Journalismus, den sie im Lokalen wollen.” Wie viel Journalismus geht im Lokalen?, fragt er deswegen und antwortet: Eigentlich wenig. Die Menschen seien zwar an Skandalen interessiert, aber wenn es in ihrem eigenen Mikrokosmos passiere, dann würden sie zwar drüber sprechen, es aber nicht gerne in der Zeitung lesen.

Die Meinung teile ich nicht.

Als ich vor mittlerweile fast zehn Jahren meine Journalistenausbildung begonnen hatte, bekam ich vom Ausbildungsleiter eine schlechte Kopie eines ZEIT-Artikels. Es ging damals schon um das Relevanz-Problem im Lokaljournalismus. Eine Kollegin beschrieb ihre Erfahrungen. Von einem Brand (ich glaube, es war eine Scheune) schrieb sie. Und davon, dass die Freiwillige Feuerwehr das Feuer nicht löschen konnte, weil sie im Suff vergessen hatten, wo sie den Pumpenwagen hingestellt hatten. “Aber schreib’s net in der Zeitung”, ist so ein Satz, der mir hängen geblieben ist.

Nun versuchen die großen Medien und Zeitungen dem ganzen – schnellen und oberflächlichen (Achtung: Ironie!) – Onlinejournalismus “Qualität” entgegen zu setzen. Viele Häuser bauen Investigativ- und Rechercheressorts auf und aus, weil sie erkennen, dass eigene Geschichten, eigene Recherchen, eigene Informationen aus der Masse der Newsflut herausstechen können.

Und werden da die Regionen jetzt noch weiter abgehängt, weil der Leser keine kritischen Berichte über sein Umfeld haben möchte? Das glaube ich nicht. Und zwar aus mehreren Gründen: Zum einen – so ist mein Eindruck aus der regionalen Berichterstattung im Norden – sind die Menschen mittlerweile deutlich sensibler geworden, was Fehlverhalten und Skandale betrifft. Die große, medial berichtete Welle von Fehltritten deutscher Politiker und (inter-)nationaler Konzerne hat dazu geführt. Es ist klarer geworden, dass Fehlverhalten heute sehr viel leichter aufgedeckt werden kann. Da soll so etwas nicht auch noch in der so empfundenen heilen Nachbarschaft passieren.

Zweitens kommt es von Seiten der Medien aber auch darauf an WIE berichtet wird. Geht es nur darum, jemanden bloß zu stellen, Leute lächerlich zu machen oder vorzuführen, weil sie einen Fehler gemacht oder bewusst beschissen haben? Dann sollte man tatsächlich überlegen, ob das den Lesern / Zuschauern / Hörern etwas bringt. Die Frage muss doch vielmehr sein: Wie konnte es dazu kommen? Stehen da strukturelle Probleme hinter? Haben Aufsichten versagt? Wieso hat jemand so gehandelt, wie er gehandelt hat?

Dadurch kommt Presse nicht nur ihrem Watchdog-Auftrag nach, sondern kann – im regionalen noch viel mehr als im nationalen – Dinge anstoßen und verändern. Meine Erfahrung ist: Sobald fair recherchiert und berichtet wird und das ganze entsprechend transparent für alle gemacht wird, wird auch eine kritische Berichterstattung im Lokalen akzeptiert.

Ich unterstelle vielen Redaktionen, die dann über Reaktionen schimpfen wie: “Die haben alle unserer Zeitung abbestellt, nur weil wir richtig berichtet haben”, dass dort noch immer Kollegen aus einer Zeit sitzen, die der Meinung sind, dass sie die Hüter aller Wahr- und Weisheiten sind. Und mit entsprechendem Verhalten auch auftreten.

Wenn wir aber unser Publikum evtl. sogar mit einbinden in die Recherchen – auch zu späteren Zeitpunkten – ist auch im Lokalen ein Journalismus abseits von Winzerfesten möglich. Das muss man aber eben auch wollen. Und die Reaktion des Bürgermeisters beim Wein beim nächsten Winzerfest aushalten können.