Der Körper ist keine Grenze

Einmal im Mittelpunkt stehen, auf dem Siegertreppchen stehen, auf dem Spielfeld stehen inmitten von 60.000 jubelnden Fans. Ein Traum vieler junger Sportler, die sich auf dem Weg in die Sportelite befinden. Doch nicht alle kommen mit dem Leistungsdruck klar, mit den Medien, mit der Konkurrenz, mit den eigenen Anforderungen und den Grenzen des Körpers. Das alte Sprichwort: “Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper” stimmt so nicht, denn auch Leistungssportler bekommen Depressionen und psychische Erkrankungen – gerade wenn der Druck zu groß wird. Der Suizid des ehemaligen Nationaltorhüters Robert Enke vor wenigen Jahren hat den Blick der Öffentlichkeit auf die Schattenseiten des Profisports gelenkt und gezeigt: Psychische Erkrankungen kommen auch bei den Besten vor, mögen sie noch so fit und erfolgreich sein.

Was treibt jemanden dazu, sich das Leben nehmen zu wollen, kurz vor einem Bundesligaspiel? Die 1LIVE-Reportage rekonstruiert den Fall des Bundesliga-Schiedsrichters Babak Rafati und trifft junge Sportler auf dem Sprung an die Spitze – kurz vor dem Absturz. Ein junger Rennrad-Fahrer, der die Grenzen des Körpers nicht akzeptiert. Eine Leichtathletin, die sich zehn Jahre, nachdem sie wegen einer Verletzung nicht an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen konnte, endlich in Therapie begibt. Wieviel Druck hält der Körper aus?

// Ein wunderbares Reportage-Format: Moderator und Reporter sitzen eine Stunde lang im Studio und unterhalten sich – an den verschiedenen Orten der Reportage, treffen Interviewpartner und plaudern live eine Reportage.

Hier der Link zu der Datei auf Einslive.

72 Gedanken zu “Der Körper ist keine Grenze

  1. Pingback: Terrance
  2. Pingback: Greg
  3. Pingback: Walter
  4. Pingback: Gregory
  5. Pingback: Alex
  6. Pingback: mitchell
  7. Pingback: brett
  8. Pingback: karl
  9. Pingback: Johnnie
  10. Pingback: kurt
  11. Pingback: enrique
  12. Pingback: steven
  13. Pingback: jim
  14. Pingback: Robert
  15. Pingback: Mark
  16. Pingback: Troy
  17. Pingback: Jimmy
  18. Pingback: Oscar
  19. Pingback: Phillip
  20. Pingback: Elmer
  21. Pingback: bruce
  22. Pingback: hugh

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *