Erste Recherchen

… gehen gut voran wie auch das Beweisfoto zeigt. Es ist das Ergebnis meiner heutigen Recherche.

Eigentlich müsste ich das ja aus dem Orient kennen, wo man erstmal auf einen Tee zusammen sitzt und sich bespricht und vielleicht irgendwann mal auf den eigentlichen Sinn des Treffens zu sprechen kommt. Tee wurde mir hier in Tansania bislang noch nicht angeboten – erstaunlicherweise – aber es ist auch sonst schwer, mit den richtigen Leuten ins Gespräch zu kommen. Groß ist die Scheu vor Gesprächen und Medien – obwohl die Medienlandschaft in Tansania eigentlich recht divers und frei ist in ihrer Berichterstattung. Und so ist hier alles ein wenig behebiger. Pole Pole. Langsam langsam. Telefonate werden dabei nur selten beantwortet, eMails häufig unzuverlässig. Dementsprechend muss man schlichtweg einfach vorbeigehen. Ob der Ansprechpartner nun da ist oder nicht, das spielt erstmal keine Rolle. Notfalls kommt man später wieder. Oder am nächsten Tag. Oder am übernächsten. Da es dazu relativ schwül-warm ist und ich die ganzen Strecken natürlich mit meinen syrischen Ledersandalen unterwegs bin… Das Ergebnis sieht man. Und kann hoffentlich auch bald hören. Damit die Zeit bis dahin aber nicht zu lang wird gibt es hier erstmal wieder neue Fotos. Es ist meine Nachbarschaft in Dar es Salaam. Im angrenzenen Viertel wohnen vor allem Polizisten mit ihren Familien und nur selten scheint sich ein weißer zwischen die Hütten zu trauen, denn obwohl das Viertel relativ zentral in Dar es Salaam liegt, war es für Frauen und Kinder eine absolute Sensation, dass ich dort war. Fast zwei Stunden bin ich einfach ziellos durch die engen Gassen geschlendert, umringt von einer ganzen Schar Kinder, die auf mich einredeten, bettelten, etc. Erst später habe ich dann meine Kamera rausgeholt und konnte ein bisschen fotografieren und mit meinen paar Brocken Swahili erklären, was ich hier mache. Irgendwann bin ich dann aber wohl einem Officer aufgefallen, der mich lautstark des Viertels verwies: “Military compound!” Zum Glück hat er meine Kamera nicht inspiziert und ich musste keine Bilder löschen. Wäre schade um den Einblick aus diesen einfacheren Verhältnissen gewesen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *